20.01.2020

Sternsinger*Innen setzen ein Zeichen


Foto oben: Hessische Staatskanzlei/BDKJ Limburg, Foto mittig und unten: Privat

(zum Vergrößern bitte jeweils anklicken)

Ministerpräsident Volker Bouffier empfängt die Sternsinger*innen aus Kranichstein in der hessischen Staatskanzlei: „Herzlich Willkommen. Euer Besuch ist das Beste, was es zu Beginn des Jahres gibt“. Mit diesen Worten begrüßte Ministerpräsident Volker Bouffier die Sternsinger*innen-Gruppen aus den Bistümern Limburg, Fulda und Mainz in der Hessischen Staatskanzlei (Foto oben). Dort vertraten sie die rund 300.000 Mädchen und Jungen deutschlandweit, die um den Jahreswechsel von Tür zu Tür ziehen und Spenden für benachteiligte Kinder in aller Welt sammeln. „Viele Leute kommen täglich hierher. Es ist gut, wenn der liebe Gott uns behütet, denn Gottes Segen ist eine Quelle des Friedens“, sagte Ministerpräsident Bouffier zu den Kindern.
„Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit.“ heißt das Leitwort der 62. Aktion Dreikönigssingen. Beispielland der Aktion rund um den Jahreswechsel ist der Libanon, inhaltlich dreht sich alles um das Thema Frieden.
Die Sternsinger*innen aus Kranichstein erlebten manchmal schwierige, manchmal lustige, im Gedächtnis bleibende Situationen unterwegs in ihrer Gemeinde. “Oft sind wir bei Menschen, die selten Besuch bekommen. Da bringen wir viel Freude mit. Wir gestalten Gottesdienste, in denen wir uns mit dem Thema auseinandersetzen. In unserer Kirche hängen nun über 800 gebastelte Tauben als Zeichen, dass wir Friedensbotschafter sein wollen“, so ein Sternsinger aus Darmstadt. Ministerpräsident Bouffier bestärkte die Kinder und Jugendlichen mit den Worten: „Wer Kinder hat, der glaubt an die Zukunft. Meine und unsere Aufgabe ist es, Kinder stark zu machen.“
Ein Tag später besuchten die Sternsinger aus Kranichstein Oberbürgermeister Jochen Partsch. Herr  Partsch und auch Frau Akdeniz freuten sich sehr über den königlichen Besuch aus den Darmstädter Pfarreien (Foto mittig) und bedankten sich für das Engagement der Kinder, die sich für andere Kinder stark machen.   Gerne zeigte Herr Partsch den Kindern sein großes Büro und beantwortete alle Fragen.
In diesem Jahr besuchten insgesamt 18 Kinder aus Kranichstein im Alter von 2-14 Jahren etwa 70 Familien und brachten den Segen der Weihnacht zu den Menschen. Für die Hilfsprojekte konnten die Kinder ein Rekordergebnis von 4.113,02 € sammeln.
Zum Abschluss feierten die Sternsinger einen Familiengottesdienst mit der ganzen Gemeinde in St. Jakobus, in dem die Friedenstaubeninstallation (Foto unten) zum ersten Mal zu bestaunen war. Die Sternsinger*innen führten ein Krippenspiel auf, in dem es keine Gastfreundlichkeit, keine Hilfsbereitschaft und kein Miteinander gab, vielmehr wurde nur Eigennutz und Abgrenzung gelebt. So wurde deutlich, wo Frieden anfängt: mit einer zugewandten Freundlichkeit und einem Lächeln.
Die Sternsinger*innen lernten in der Vorbereitung die „goldene Regel“ kennen: Behandele jeden so, wie Du behandelt werden möchtest. An diesen ersten wichtigen Schritt zum Frieden sollen auch die nächsten Wochen die Friedenstauben in der katholischen Kirche St. Jakobus erinnern.

Die Sternsinger*innen haben für dieses Jahr ihre Gewänder und Kronen abgelegt und freuen sich schon jetzt auf die nächste Sternsingaktion.

Gabriele Schrenk


 



 

Kath. Kirchengemeinde St. Jakobus